Niedersachen klar Logo

Richterinnen und Richter aus Weißrussland zu Gast beim Oberlandesgericht Oldenburg

Am 10. Oktober 2019 waren zehn Richterinnen und Richter aus Weißrussland zu Gast beim Oberlandesgericht Oldenburg. Sie nahmen an einer Sitzung des 14. Zivilsenats teil und führten im Anschluss ein Fachgespräch mit der Präsidentin des Oberlandesgerichts Anke van Hove. Die Delegation, die von den früheren Präsidenten des Oberlandesgerichts, Dr. Gerhard Kircher, und des Landgerichts Aurich, Hans-Otto Bartels, begleitet wurde, interessierte sich vor allem für die Methodik der Verhandlungsführung im deutschen Zivilprozess.

Der Arbeitsbesuch der weißrussischen Richter ist Teil des Rechtsstaatsdialogs mit Weißrussland, der von der Deutschen Stiftung für internationale rechtliche Zusammenarbeit e. V. (IRZ) im Auftrag der Bundesregierung unterstützt wird.

Weißrussland ist einer der sechs Mitgliedstaaten der Östlichen Partnerschaft der EU, durch die engere politische und wirtschaftliche Beziehungen zur EU sowie Reformen bei Demokratisierung und Menschenrechten gefördert werden sollen. Hierzu gehört auch die Reformierung der Rechts- und Justizsysteme.

„Das offene und transparente Gespräch in der Hauptverhandlung ist ein Baustein unseres Verständnisses von Rechtstaatlichkeit. Es trägt zur Akzeptanz der Urteile und damit auch zur Akzeptanz der Justiz als Grundpfeiler unserer demokratischen Gesellschaft bei.“ so die Präsidentin des Oberlandesgerichts. „Wir freuen uns über das Interesse der Kolleginnen und Kollegen aus Weißrussland an unserer täglichen Arbeit.“

Die partnerschaftliche Zusammenarbeit des Oberlandesgerichts Oldenburg und der IRZ-Stiftung hat bereits Tradition. In den letzten Jahren waren bereits mehrfach Delegationen aus der Ukraine, die ebenfalls zur Östlichen Partnerschaft der EU zählt, zu Besuch beim Oberlandesgericht.




Nr. 37/2019

Bettina von Teichman und Logischen

Oberlandesgericht Oldenburg

Pressestelle

Richard-Wagner-Platz 1

26135 Oldenburg

Delegation  
Frau van Hove mit den Richterinnen und Richtern aus Weißrussland
Artikel-Informationen

11.10.2019

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln